Digitale Anwendungen müssen den Anforderungen der User gerecht werden – und genau hier kommt das UX Design ins Spiel, in welchem die Interaktion zwischen User und Gerät im Fokus steht. Was genau darunter zu verstehen ist, wie UX Design funktioniert und was wir als Agentur für Euch tun können, verraten wir in diesem Beitrag.

UX Design – was ist das eigentlich?

UX steht für User Experience und als solche rückt das Nutzererlebnis in den Mittelpunkt. Kurz gesagt liegt der Fokus beim UX Design somit in der Gestaltung von Nutzererlebnissen digitaler Anwendungen, wie Websites oder Apps bis hin zu E-Mail-Newslettern.

An dieser Stelle wollen wir einen kurzen Sprung in die Vergangenheit machen, die uns hilft, den Wert des UX Designs besser zu verstehen. Denn früher war es die Aufgabe des Nutzers, sich inmitten der unterschiedlichen IT-Anwendungen zurechtzufinden. Inzwischen hat sich das Verständnis grundlegend gewandelt. Nun ist es Aufgabe und Verantwortung derer, die eine neue Anwendung erstellen, diese leicht verständlich und nutzerfreundlich zu gestalten. Ein Witz, der erklärt werden muss, ist schlecht und bei IT-Anwendungen, wie einer Website, verhält es sich ganz ähnlich. Denn mangelt es an Nutzerfreundlichkeit, setzt sich die Konkurrenz, deren Anwendungen die Nutzererwartungen besser erfüllen, an die Spitze. Beim UX Design geht es folglich um eine Usability (Nutzbarkeit) und darüber hinaus um ein entsprechendes Erlebnis, das vor, während und nach der Nutzung einer interaktiven Anwendung entsteht. Marken und Unternehmen sollten diesen Aspekt in ihren Marketing-Entscheidungen berücksichtigen.

Bei der täglichen Arbeit eines UX-Designers steht deshalb das Nutzungserlebnis der Anwendungen im Mittelpunkt. Das reicht von den Funktionen und Interaktionen einer App bis hin zur Storyline einer Website. Das Ziel ist stets, die Erfahrungen des Nutzers zu verbessern, diesen vom Produkt zu begeistern und so langfristig zu binden. Der UX Designer steht somit immer an der Schnittstelle zwischen Nutzer und Unternehmen.

Kurz zusammengefasst:

Beim UX-Design steht die Analyse, die Kreation sowie die Optimierung der User Experience im Mittelpunkt. Diese Nutzererfahrung umfasst dabei jegliche Erfahrungen, also Bedürfnisse, Gedanken und Emotionen eines Users, die bei der Nutzung und Interaktion mit einem digitalen Produkt entstehen.

UX Design Schritt für Schritt

Ein erfolgreiches UX Design, das Nutzer in eine erlebnisreiche Anwendungs-Welt mitnimmt, die leicht verständlich ist und darüber hinaus Freude bereitet, entsteht in 6 bedeutenden Schritten. Wie so oft, gibt es auch hier kein Patentrezept. Aber wir wollen Euch step by step mit auf den Weg eines UX Design Prozesses nehmen und Euch damit Abläufe, Vorgehensweisen und die Arbeit unserer UX Designer etwas näherbringen.

1 / 6

Die Wettbewerbsanalyse

Zunächst geht es darum, einen Blick darauf zu werfen, was andere in der Branche tun. Wer benutzt die zu entwickelnde Website oder Anwendung und was sind deren Erwartungen? Wie sind die Websites der Wettbewerber aufgebaut? Welches Erlebnis wird den Nutzern hier geboten? Welchen Standard muss die Website erfüllen? Und was sind Elemente, mit denen man sich von den anderen abheben kann?

2 / 6

Requirement Engineering

Auf Basis der vorangegangenen Wettbewerbsanalyse werden nun die Anforderungen an die eigene Website definiert. Auch Nutzerbefragungen oder Daten aus Webanalyse-Tools können hierbei helfen, den Nutzer und seine Erwartungen sowie Bedürfnisse besser zu verstehen und sich so in ihn hineinzuversetzen. Auch Nutzermodelle in Form von Personas tragen dazu bei, den Nutzer als Person greifbarer zu machen. An dieser Stelle arbeiten UX Design und Marketing auch häufig Hand in Hand und spielen sich gegenseitig die benötigten Informationen zu.

3 / 6

User Journey analysieren

In diesem Schritt wird es deutlich konkreter, denn nun geht es um den Weg, den ein Nutzer auf der Website zurücklegt. Hierbei geht es um Fragen, wie „Von wo aus kommt der Nutzer auf die Seite?“ und „Worauf klickt er?“. Die User Journey wird üblicherweise in sogenannten Flows, also Flussdiagrammen oder Storyboards aufgezeigt und somit auch visuell nachvollziehbar gemacht.

4 / 6

Wireframes gestalten | Prototyping

Sobald der Weg der User klar gezeichnet ist, geht es im nächsten Schritt darum, Wireframes zu erstellen. Diese bilden die einzelnen Seiten einer Website ab und sind als eine Art grobes Layout der späteren Website zu verstehen. Hier sieht man bereits den Seitenaufbau, die User-Führung und die einzelnen Gestaltungselemente, die dem Nutzer ein entsprechendes Erlebnis bereiten sollen.

5 / 6

Vom UX Design zur Entwicklung

Nach Abnahme der Wireframes durch den Kunden, werden diese visuell in ein UI Design gebracht und schließlich für die Entwicklung freigegeben. Der UX-Designer bleibt dabei Ansprechperson für die Entwickler bei auftretenden Rückfragen, sodass auch an dieser Stelle die einzelnen Bereiche übergreifend zusammenarbeiten.

6 / 6

Testing

Die erstellten Designs werden in der Testing-Phase anhand erhobener Daten zum Nutzungsverhalten validiert, sodass auf Basis dessen letzte Anpassungen vorgenommen werden können.

Der Unterschied zwischen UI und UX Design

Doch wo liegt nun eigentlich der Unterschied zwischen UI und UX Design? Was unterscheidet das visuelle Design einer digitalen Anwendung von der User Experience? Im UI Design liegt das Hauptaugenmerk auf der Ästhetik eines Produkts und zusätzlich, ob das Interface die Sprache der Marke spricht.

Das UX Design konzentriert sich dagegen auf die konkreten Bedürfnisse der User. Warum Ästhetik und User Experience dabei so grundsätzlich verschieden sind? Dafür reicht ein ganz einfacher Blick in das alltägliche Verhalten der Menschen – denn grundsätzlich neigt der Mensch zur Bequemlichkeit und verfügt, vor allem online, über eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Man betrachte dahingehend einen gepflasterten Weg, der sich in die restliche Anlage optisch einfügt (Ästhetik). Kommt der Besucher allerdings außerhalb dieses Weges schneller ans Ziel, kürzt er auch gerne über die Wiese ab (Nutzerverhalten). In diesem Beispiel kommt der Mensch auf beide Weisen an sein Ziel. Der eine vielleicht ein bisschen schneller, weil er abkürzt. Online ist das in dieser Weise allerdings nicht möglich. Auch hier erwartet der Nutzer einen schnellen und einfachen Weg, der nicht nur schön aussieht, sondern auch funktioniert. Findet er diesen nicht, verliert er binnen weniger Sekunden das Interesse und verlässt die Website wieder. Für das Unternehmen bedeutet dies wiederum einen bedeutenden Verlust potenzieller Kunden.

Und genau das macht den Unterschied zwischen UI und UX Design zum einen deutlich und zum anderen auch so bedeutend. In der Praxis gehen diese beiden Bereiche natürlich Hand in Hand und ermöglichen großartige Projekte, die den Ansprüchen nach Ästhetik und Nutzererlebnis gerecht werden.

Kurz gesagt:

Während sich ein UI Designer darum kümmert, dass ein digitales Produkt gut aussieht, ist es die Aufgabe des UX Designers, dass es leicht zu benutzen ist und somit ein entsprechendes Nutzungserlebnis verspricht.

UX Design und der Nutzen für SEO und Marketing

Das nutzerfreundliche Design, das aus der UX-Abteilung hervorgeht, begeistert nicht nur die User einer Website, sondern bringt darüber hinaus auch Vorteile für die Suchmaschinenoptimierung sowie das Marketing mit sich:

  • Findet sich der Nutzer auf einer Seite schnell zurecht und wird zusätzlich auf der Seite gut navigiert, erhöht das die Verweildauer, die mittels Analyse-Tools ausgewertet werden kann
  • Wird die Nutzerzufriedenheit aktiv durch das UX Design gefördert, zeigt sich das meist auch in den Conversions
  • UX Design spielt eine bedeutende Rolle in der Kundenbindung, denn wer auf eine gute User Experience zurückblickt, kommt gerne wieder
  • Für das Marketing ist die Zusammenarbeit mit den UX Designern gerade beim Thema Storytelling, interaktiver Werbung oder Bannerwerbung von großem Vorteil

GRAND DIGITAL – gemeinsam Erlebnisse erschaffen

Natürlich können wir nicht nur von großartiger User Experience sprechen, ohne selbst ein solches Erlebnis zu kreieren. Und deshalb schicken wir Euch nun auf eine kleine Reise ausgewählter Websites, die von uns erstellt wurden:

Die Websites haben Euch gefallen? Ihr habt ein Nutzererlebnis vorgefunden, das begeistert? Und wollt das selbst für Euer Unternehmen immer wieder durchleben? Dann sind wir Euer Partner – denn gemeinsam erschaffen wir besondere Erlebnisse auf Eurer Website.

E   post@grand-digital.de
T   089.26 48 51-450

[form id="518" /]

DIE AGENTUR

Grand Digital ist in der Welt des digitalen Marketings zuhause. Mit unserem Kerndisziplinen Digital PresenceDigital Commerce und Digital Performance unterstützen wir eine Vielzahl von Kunden – von internationalen Maschinenbauern und High Tech Start-ups bis hin zu Szene-Wirtshäusern in Bayern und Surfschulen auf Bali.